Yandex

Basic Attention Token (BAT)

Daniela Währungen Einzigartige Ansichten: 73
0 (0 Reviews)
Compare with:
Basic Attention Token (BAT) image

Überblick

Der Basic Attention Token ist Teil eines wahrlich interessanten, hochkarätig besetzten Blockchain-Projekts mit erwiesenem „Real World Use“. Ins Leben gerufen wurde das Projekt von Brendan Eich, der in der Internet-Sphäre sicherlich kein Unbekannter ist: Er ist der Schöpfer der Programmiersprache JavaScript und Mitbegründer von Mozilla und Firefox. Der Basic Attention Token (BAT) soll nun die digitale Werbeindustrie revolutionieren. Es handelt sich hierbei um ein ERC-20 Token.

Sie fragen sich vielleicht, was genau Brendan Eich mit seinem Token verbessern will? Normalerweise zahlen Advertiser (also Werbetreibende) Publisher (Content-Autoren), damit diese auf ihren Kanälen und Webseiten Werbeanzeigen schalten. Die Werbung richtet sich direkt an die Follower, Zuschauer und Leser des jeweiligen Publishers. Mittlerweile gibt es aber viele Mittelmänner wie Facebook und Google, was bedeutet, dass Publisher weniger Geld von den Advertisern bekommen. Außerdem wird der Datenverbrauch auf mobilen Geräten durch unzählige Werbeanzeigen und Ad-Tracker hochgeschraubt, was den Usern teuer zu stehen kommt. Derart überfüllte Seiten laden langsam, verbrauchen viel Batterie und gefährden die Privatsphäre und Sicherheit der User. Dieses Problem wollte Brendan Eich mit seinem Team angehen, und entwickelte kurzerhand einen neuen Browser und ein zugehöriges Token.

Das Konzept besagt, dass alle Mittelmänner in der digitalen Werbebranche wegfallen und Advertiser, Publisher und User direkt miteinander interagieren und die BAT-Token austauschen. Publisher werden sowohl von den Advertisern als auch von den Usern für ihren Conent bezahlt. User werden hingegen für ihre Aufmerksamkeit mit dem Token belohnt. Advertiser hingegen erhalten bessere Informationen darüber, was die User anspricht, und können ein besseres Targeting betreiben. Das wiederum bringt einen höheren Return of Investment.

 

Wie funktioniert das Ganze nun? Die Magie geschieht im sogenannten Brave Browser. Er wurde im Januar 2016 gelauncht, verzeichnet aktuell schon über 3 Millionen aktive User pro Monat und hat erfreulich hohe Downloadzahlen im Google Play Store. Innerhalb des Browsers, der nach dem Open Source-Konzept entwickelt wird und aktuell noch im Beta-Stadium isr, geschieht alles vollkommen anonym. Er blockt sämtliche mit Malware geladenen Werbeanzeigen und Tracker. Gleichzeitig wird analysiert, auf welchen Seiten die User die meiste Zeit verbringen, welcher Content sie am meisten anspricht, und welche Werbeanzeigen angeschaut oder geklickt werden. Dies geschieht mit dem Ziel, die Publisher entsprechend zu bezahlen. Publisher, deren Seiten besonders oft und lange angeschaut werden, bekommen das größte Stück vom Kuchen ab. Das Geld, zunächst in Token-Form, kommt direkt von den Advertisern. Allerdings können auch User in BAT ausgezahlt werden, etwa, wenn sie Werbevideos anschauen. Gleichzeitig profitieren sie davon, dass sie insgesamt weniger, dafür aber qualitativ hochwertigere und relevantere Werbeanzeigen sehen. Advertiser können sich dadurch sicher sein, dass sich ihre Investition lohnt.

User, die Werbung im Browser zulassen, können also Token dazuverdienen. Die BAT flattern aber nicht auf das persönliche Konto, sondern werden innerhalb des Ökosystems wieder ausgegeben – etwa, indem sie die Token auf freiwilliger Basis an ihre Lieblings-Publisher „spenden“. User können innerhalb des Brave Browsers ganz genau einstellen, wie viele Token sie monatlich an Publisher spenden wollen, und ob sie dies nach selbst festgelegten Regeln oder gemäß der Aufmerksamkeits-Statistik tun möchten. In letzterem Falle werden genau diejenigen Seiten unterstützt, auf denen der User die meiste Zeit verbracht hat. Andererseits gibt es auch die Möglichkeit, sämtliche Werbung im Browser zu blockieren. Die Nutzung des Browsers ist grundsätzlich kostenlos und niemand ist dazu verpflichtet, etwas an die Publisher zu zahlen. Wer aber dennoch zum Erfolg der eigenen Lieblings-Seiten beitragen möchte, kann die Basic Attention Token ganz einfach kaufen.

1 Milliarden BAT wurden bereits verkauft und befinden sich im Umlauf. Zusätzlich schuf man einen Development Team Pool mit 200 Millionen Token sowie einen User Growth Pool mit 300 Millionen Token. Das Geld aus jenem Pool soll dafür verwendet werden, Millionen von neuen Usern zu gewinnen – etwa, indem BAT an diejenigen ausgeschüttet werden, die den Brave Browser herunterladen.

Dabei sind die Möglichkeiten des Basic Attention Tokens noch nicht voll ausgeschöpft. In Zukunft wäre es z.B. auch denkbar, dass Publisher ihre Follower mit Token belohnen, wenn sie ihren Content anschauen – dann bekommen sie im Umkehrschluss nämlich mehr Geld von den Advertisern. Auch können User ihre eingenommenen Token für eine Vielzahl an Online-Dienstleistungen und Premium-Produkten ausgeben. Der BAT definiert sich nämlich als Nutz-Token für Dienstleistungen auf der BAT-Plattform und stellt keine digitale Währung oder Ressource dar. Allerdings kann der Token später in eine reale Währung umgetauscht werden. Dies ist mittels Uphold möglich – Publisher, die Zahlungen in BAT erhalten und diese automatisch in eine Fiatwährung umtauschen lassen möchten, müssen ihre Seite verifizieren lassen und bei Uphold ein Konto einrichten.

Der Brave-Browser macht es Usern auch möglich, einzelne YouTube-Kanäle mit BAT zu unterstützen – natürlich auf vollkommen anonyme Weise. Brave ermittelt nämlich nicht nur die Domain, sondern kann zwischen den Kanälen unterscheiden und die jeweiligen Urheber ermitteln. Dieses attraktive Modell brachte bereits einige Partnerschaften mit YouTubern zustande, die sich dadurch verbesserte Einnahmequellen erhoffen. Außerdem profitieren gerade junge und weniger frequentierte Kanäle davon, denn YouTube zahlt nur an Kanäle aus, die bereits über 10.000 Views erhalten haben.

Der Brave-Browser ist insgesamt eine gute Alternative zu Chrome, Firefow und Explorer. In diversen Tests konnte man beweisen, dass Brave Webseiten viel schneller lädt als die konkurrierenden Browser. Das liegt daran, dass per Standard-Einstellung Skripte, Werbeanzeigen, Tracker, Cookies und Fingerprinting-Methoden blockiert werden. Dadurch verbessert sich folglich auch die Ladezeit – am PC ist diese doppelt so schnell, bei mobilen Geräten teilweise sogar 8x so schnell. User entscheiden jedoch selbst, was sie letztendlich blockieren wollen und was nicht – die Internet-Nutzung lässt sich somit personalisieren.

Unter „Einstellungen“ können Sie, sofern Sie dies wünschen, die Brave Payments aktivieren. Das ist insbesondere dann eine gute Idee, wenn Sie vollkommen werbefrei surfen. In dem Überblick sehen Sie, auf welchen Seiten Sie sich am längsten aufgehalten haben und welchen Publishern wie viel Prozent an der Belohnung zustehen. Allerdings können Sie auch für jeden Publisher eine bestimmte Prozentzahl festlegen.

 

Das BAT-Konzept kommt mit vielen Vorteilen für Publisher daher – das zumindest behauptet Brendan Eich. Doch die Publisher selbst sehen das nicht so rosig. Denn was würde passieren, wenn alle User den Brave Browser für das werbefreie Surfen verwenden, ohne die freiwilligen Mikrozahlungen zu tätigen? Was, wenn die Advertiser nicht auf den Zug mit aufspringen und niemand die Publisher in BAT bezahlen will? Viele Publisher trauen Brave nicht über den Weg – man versuchte sogar schon, öffentlich gegen das Projekt vorzugehen. Auch andere Menschen äußerten ihre Bedenken, denn User könnten ja, um möglichst viele BAT zu verdienen, den ganzen Tag nur auf Werbung klicken, ohne einen Mehrwert für Advertiser zu liefern. Die gute Nachricht lautet: Gegen derartige Schlupflöcher im System versucht man bereits, vorzugehen. Außerdem konnte das BAT-Projekt mehrere vielversprechende Partnerschaften eingehen, etwa mit der Dow Jones Media Group, TownSquare Media und Twitch.tv.

 

Vorteile

  1. ein hochkarätiges Team (v.a. Brendan Eich), vielversprechende Partnerschaften (z.B. mit der Dow Jones Media Group) und eine professionelle Vorgehensweise (alle Behauptungen zum Projekt werden belegt) schaffen Vertrauen
  2. Brave ist ein schneller, kostenfreier, anonymer und optional werbefreier Browser mit allen wichtigen Funktionen und hervorragenden Sicherheitseinstellungen. User können sich qualitativ gehaltvolle Werbung anzeigen lassen, um im Gegenzug mit BAT belohnt zu werden
  3. Brave zählt schon über 3 Millionen aktive Nutzer pro Monat und ist ein funktionierendes Produkt, das eine hohe Adoptionsrate erfahren könnte
  4. durch den Wegfall von Mittelsmännern erhalten Publisher potentiell mehr Geld
  5. durch das anonyme „Aufmerksamkeits-Tracking“ können Publisher in fairer Weise entlohnt werden, während Advertiser ihr Targeting verbessern und die Wertschöpfung erhöhen
  6. User können mit den BAT-Token Premium-Content oder ihre Lieblings-Publisher bezahlen

 

Nachteile

  1. die Mittelsmänner, die es auszuschalten gilt, sind BAT‘s größte Konkurrenz: Facebook und Google dominieren den Markt und sind bei Publishern und Advertisern so beliebt, da sie hohe Besuchszahlen haben
  2. das Konzept funktioniert nur, wenn auch die Advertiser das BAT-Modell annehmen
  3. Publisher müssen die Uphold Wallet nutzen, um in Fiat ausgezahlt zu werden, und sind den hohen Preisschwankungen im Krypto-Bereich ausgeliefert
  4. Publisher haben Angst vor BAT, denn sie bezweifeln, dass sie mit geblockter Werbung tatsächlich mehr verdienen

 

Wie Sie BAT kaufen und handeln

BAT erwerben Sie im Austausch gegen Bitcoin oder Ethereum auf Binance, Upbit, Bittrex oder Huobi. BAT soll kein Trading-Objekt darstellen und lediglich als Nutz-Token auf der BAT-Plattform herangezogen werden. Die Präsenz auf den Börsen ist notwendig, damit User und Advertiser Zugang zu dem innovativen Bezahlmodell bekommen. Das Team ermutigt dazu, die Token auch wirklich zu nutzen und nicht etwa zu halten und auf einen Kursanstieg zu spekulieren. Wer BAT in Fiatgeld umtauschen möchte, kann die Partnerplattform Uphold heranziehen.

 

Wie Sie BAT aufbewahren

Sie können jegliche ERC-20 kompatible Wallet nutzen, um Ihre BAT-Token aufzubewahren. Wenn Sie die Mikrozahlungen im Brave-Browser aktivieren, zahlen Sie die gewünschte Menge an Token auf die Brave-Wallet ein. Dies geschieht direkt im Browser und „Einstellungen -> Zahlungen“. Ihre Wallet können Sie nicht nur mit BAT, sondern alternativ auch mit Bitcoin, Ether oder Litecoin füllen – die Währungen werden dann zum auf Uphold gültigen Kurs umgetauscht. Beachten Sie, dass Sie von der Brave-Wallet keine Auszahlungen veranlassen können, da die Token für die Nutzung innerhalb des BAT-Systems vorgesehen sind.

0 0

Like us

Copyright © 2017 - 2019. Alle Rechte vorbehalten.